Enya

Enya
Enya

Montag, 29. Januar 2024

Hallo liebe Menschen.

Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht so genau, was ich Euch erzählen soll. Meine Woche war halt wie immer. Ich gebe zu, das ist der Nachteil, wenn man pensioniert ist. Es passiert halt auch einfach nichts. Aber dafür war es gemütlich und friedlich und ich geniesse nur noch die schönen Seiten des Lebens. Und um es gleich vorweg zu nehmen, ich will wirklich nicht mehr Auto fahren. Der letzte Ausflug in den Wald ist eine ganze Weile her, ich weiss. Aber es zieht mich auch nicht dort hin und die Strapazen, die mit der Fahrt verbunden sind, mag ich nicht mehr. Und ganz ehrlich – zu Hause ist es einfach am schönsten! Was soll ich da noch grosse Sprünge machen, wenn ich doch alles habe was ich brauche. Frauchen passt da wirklich super gut auf und mir fehlt es an gar nichts. Also – alles bestens!!

Der Wochenstart-Tag war ja noch lustig. Frauchen und ich hatten ja mal wieder frei. Frauchen musste allerdings zum Doktor. Das ging nicht so lange und als sie wieder kam, war sie richtig fröhlich. Sie hat mir im Vertrauen erzählt, dass ihr PoPo bewusstlos ist. Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen, aber sie war gut gelaunt und wir haben dann auch gleich einen schönen Spaziergang gemacht. Wir hatten auch total viel Spass und das Mittagessen war also auch richtig gut. Das war also ein prima Tag.

Am nächsten Tag war dann ein Arbeitstag. Ich hatte keine Lust mitzugehen, also ging Frauchen alleine. Leider dauert das dann halt immer so lange. Ich hab aber schön gewartet, geschlafen, gewartet und geschlafen, bis sie wieder da war. Als sie endlich zu Hause war, haben wir gleich wieder einen prima Spaziergang gemacht. Es hat gut getan, die Knochen zu strecken und mir Frauchen unterwegs ist ja eh immer lustig. Der Nachmittag war dann wie immer und der Abend war super gemütlich.

Dann kam ein Home-Office-Tag. Der ist sowas von unspannend – das glaubt man kaum. Aber es ist ein toller Erholungstag und den hab ich auch genau dafür genutzt.

Dann kam wieder ein Arbeitstag. Ich bleibe mittlerweile gerne zu Hause. Ist kein Problem und Frauchen kommt ja wieder. Ich hatte auch nicht das Gefühl, besonders lange alleine zu sein. Frauchen war jedenfalls fröhlich als sie Heim kam und das war das Wichtigste. Wir haben uns dann gleich wieder parat gemacht und sind auf einen Spaziergang. Wir waren mal wieder beim Weiher. Ich kenn mich da mittlerweile bestens aus. Ich finde aber auch immer mal wieder was Neues. Langweilig wird das nicht.

Danach war wieder ein Home-Office-Tag. Die sind halt wirklich super langweilig. Frauchen geht früh weg und kommt erst spät wieder Heim. Herrchen ist auch total lieb, aber so richtig Action kommt da halt einfach nicht auf.

Dann war aber Wochenende-Start-Tag. Der ist immer super gut! Frauchen ist zwar wieder zur Arbeit gefahren, aber Herrchen und ich hatten viel zu tun – na ja, sagen wir mal, wir waren ganz viel draussen. Es war ja auch ein wunderbarer Tag. Es ist schon noch etwas kühl, aber für ein schönes Sonnenbad oder zwei, reicht das eh. Wir hatten es total gut zusammen und es war ein wirklich schöner Tag – nur Frauchen hat mir gefehlt. Als sie endlich Heim kam, war es schon fast wieder dunkel. Aber wir haben dann noch ein schönes Spiel gemacht und der Tag war perfekt.

Dann kam der Sonntag und stellt Euch vor, Frauchens Schwester kam mal wieder vorbei. Ich weiss ich weiss, die Frauen wollten unbedingt in den Wald. Aber das Auto und ich – wie soll ich es sagen – wir sind fertig miteinander. Ich mag das nicht mehr und es gibt bei uns doch auch viele schöne Wege. Frauchen hat das sofort verstanden. Wir sind dann zusammen wieder zum Weiher spaziert. Da war es richtig schön.










Es war wie Frühling und die Enten sind schon wieder super aktiv. Wir hatten jedenfalls Spass zusammen und mehr braucht es doch nicht. Ich weiss das Frauchen traurig war, weil ich nicht ins Auto steigen wollte. Aber sie kommt drüber weg. Ich weiss das.

Also Ihr seht, meine Woche war unspektakulär wie nur etwas. Aber ich hatte wirklich alles was ich gebraucht habe, ich hatte viel Spass, viel gute Erholung, total viele schöne Streicheleinheiten und Massagen, gutes Essen – also einfach alles. Ich bin jetzt halt wirklich ein alter Hund. Frauchen sagt, das ist voll OK und ich hätte jedes Recht dazu, die Dinge etwas gemütlicher anzugehen. Manchmal liegen wir zusammen auf dem Boden und liebkosen uns gegenseitig. Also ich kann Euch sagen – ich liebe das!! Einfach sein, einfach geniessen und wissen, dass alles gut wird. Ich liebe das Leben und das empfehle ich Euch auch. Macht Euch bloss nicht zu viele Gedanken. Das Leben ist schön so wie es ist!!!

Montag, 22. Januar 2024

Hallo liebe Menschen.

Schade – unsere Ferien sind schon vorbei. Aber die letzte Woche war trotzdem ziemlich gut. Na ja, ich hätte Frauchen gern etwas mehr bei mir gehabt, aber so ging es auch. Nicht dass ich das Fitnessprogramm besonders toll gefunden hätte, aber es hat tatsächlich geholfen und das fand ich schon cool.

Also der Wochen-Start-Tag war wie immer. Frauchen war da, meine Welt war in Ordnung und alles war gut. Erst gab es wieder diese Ganzkörpermassage. Die ist wirklich nicht sonderlich angenehm, aber ich muss sagen, mein Fell sieht aus wie neu! Nachdem das fertig war, gingen wir auf einen schönen Spaziergang. Wir gingen mal wieder zum Weiher. Dort war es super schön. Frauchen hatte keine Lust in den Wald zu gehen, weil es so kalt war und weil sie nicht so gut laufen konnte. Ich war dafür umso besser unterwegs und ich hatte wirklich richtig viel Spass! Dann gab es Mittagessen und das war prima. Den Nachmittag hab ich verschlafen. War auch nötig! Ich war sehr müde.

Dann kam aber der erste Arbeitstag. Frauchen hat gesagt, ich kann zu Hause warten, bis sie wieder da ist. Das hat mich erst mal gefreut. Die lange Fahrt und dann die vielen Hunde ist echt nichts mehr für mich. Sie hatte aber nicht gesagt, wie lange das dauert! Mey, ich hab mir fast den PoPo abgewartet. Das hat ja gedauert!!! Ich hab schon ein wenig geschlafen und so aber irgendwann, war es wirklich öd. Dann kam sie endlich Heim und ich hab mich soooo gefreut. Weil das Wetter so toll war, gingen wir dann gleich erst mal noch auf einen prima Spaziergang. Wir waren nur auf der Wiese, aber wir hatten viel Spass und meine Welt war wieder durch und durch in Ordnung. Danach gab es wieder Mittagessen und hinterher hab ich prima geschlafen – bis zum Abendessen. Ich bin also nicht bös, weil ich waren musste. Hab bloss gedacht, das ginge vielleicht schneller.

Dann kam der Tag in der Mitte der Woche. Ja, der ist schnell erzählt. Ich hatte ganz einfach Home-Office. Frauchen ging früh am Morgen und kam spät am Abend wieder Heim. Na ja, Herrchen und ich haben da Übung. Wir hatten es gut. Es war jetzt nicht aufregend oder so, aber wir hatten auch Spass und es war OK.

Am nächsten Tag war wieder ein Arbeitstag. Ganz ehrlich – ich finde es doof alleine zu Hause zu warten bis Frauchen wieder kommt. Allerdings ist es viel besser, als mit ihr so lange Auto zu fahren und dann auch noch zu arbeiten. Also blieb ich zu Hause bei Herrchen und wir haben wieder ein wenig Home-Office gemacht. Dann kam Frauchen aber Heim. Ich dachte ja, es gäbe jetzt was zu Essen – weit gefehlt! Zuerst gab es nämlich wieder einen Spaziergang. Der war ganz OK, ich hatte aber einfach Hunger und entsprechend auch nicht viel Lust zu laufen. Aber Frauchen hat mich da voll motiviert und wir hatten einen richtig schönen Spaziergang auf den Wiesen. Der Boden war immer noch super hart und gefroren, aber wenn man aufpasst wo man hintritt geht das schon. Wir hatten jedenfalls viel Spass und es war voll gut. Und jaaaaa – Frauchen hatte recht. Essen schmeckt noch viel besser wenn man es sich verdient hat. Das stimmt schon. Aber am Nachmittag hab ich viel geschlafen. Die Kälte raubt einem alle Energie und ich war dankbar, nicht allzuviel machen zu müssen.

Dann kam wieder ein totaler Home-Office-Tag. War aber OK. Herrchen war gut gelaunt und war auch immer wieder bereit, mal zwischendurch ein Spiel zu machen oder einfach ein Goodie rüber zu reichen. Mir hat das gefallen und es war sehr entspannend.

Dann kam der letzte Tag der Woche. Wir kennen es ja schon. Frauchen geht früh weg, kommt super spät wieder Heim und Herrchen und ich gucken in die Röhre. Na ja, sie war wenigstens gut gelaunt als sie Heim kam und das war schon sehr gut. Sie hat dann auch gleich Abendessen gemacht und das war super gut! Der Abend war dann auch umso gemütlicher. Ich hab wieder viele Streicheleinheiten bekommen wie immer, wir haben Rudelknutschen gemacht und hatten einfach viel Spass miteinander. Das war wunderschön.

Dann kam aber der Sonntag. Der Tag ist eigentlich immer was Besonderes und der letzte also auch! Ich hab nämlich nach dem Frühstück mal raus geschaut und da stand tatsächlich dieses Auto – ihr wisst schon – das von Frauchens Schwester. Ich hab mich super gefreut. Was aber noch viel besser war, war dass die andere Schwester von Frauchen auch dabei war. Ich hab sie eine Ewigkeit nicht gesehen und ich war überglücklich, dass sie endlich mal wieder da war. Ich hab die beiden ganz lieb begrüsst mit allem was dazu gehört. Es war einfach schön! Ja und dann wollten wir auf einen Spaziergang zusammen. Frauchen wollte unbedingt in den Wald – ich nicht! Also sind wir halt von zu Hause aus losspaziert. Wir gingen über die verschneiten Wiesen zum Weiher. Dort war es herrlich schön! Der Weiher war fast gefroren, aber es waren auch ein paar Enten im Wasser und das hat mich richtig motiviert. Ich wollte wissen wie kalt es ist und hüpfte auch mal kurz ins Wasser. OKeeee – es war kalt.











Wir haben dann den Rückweg angetreten. Das Wetter war nicht ganz so toll, aber die Sonne konnte man auf jeden Fall sehen und es war einfach ein grossartiger Ausflug mit den drei Frauen. Als wir nach Hause kamen, war Mittagessen angesagt. Pansentag – mey! Mein Glück war perfekt!! Es schmeckte grossartig! Aber danach hab ich mich wieder hingeschmissen und mal geschlafen. Als die beiden Frauen dann wieder gingen, bin ich aber wieder aufgestanden und hab mich verabschiedet. Die, die so selten bei uns ist, geht nämlich jetzt nach Afrika und kommt nicht wieder nach Hause. Also hab ich mir viel Mühe gegeben, sie super lieb zu verabschieden. Danach hab ich weiter geschlafen. Es war also ein super Tag mit allem was man sich so wünscht und ich war über alle Massen glücklich!!

Ihr seht, meine Woche war bunt gemischt, es gab von allem etwas und mir geht es soweit auch richtig gut. Ich hoffe, euch geht es auch gut und bitte passt einfach auf Euch auf! Ist wichtig!!

Montag, 15. Januar 2024

Hallo liebe Menschen.

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter! Das hat Frauchen zu mir gesagt, als wir mit dem Fitnessprogramm angefangen haben. Ich weiss zwar nicht, wie weit das genau ist, aber ich bin auf jeden Fall dabei!! Mey, war das eine schöne Woche!! Ich hab jeden Tag genossen.

OK, der Wochenstart-Tag war jetzt nicht gerade ein Highlight. Ich hatte nämlich so zu sagen einen Home-Office-Tag. Frauchen ist schon am Morgen weggefahren. Sie hatte ein Treffen mit ihren Geschwistern. Das habe ich ihr von Herzen gegönnt.


Herrchen und ich hatten es ja auch gut. Es war halt nicht so aufregend, aber wir hatten alles was wir gebraucht haben. Als Frauchen Heim kam war sie super fröhlich und aufgestellt. Das hat mich dann auch gefreut. Es gab dafür noch extra viele Kuscheleinheiten und damit war ich auch sehr zufrieden.

Am nächsten Tag war das schon viel besser! Frauchen hatte nämlich noch Ferien, oder sagen wir mal, sie war zumindest zu Hause. Das geniesse ich halt immer sehr. Das Wetter war leider etwas blöd. Der Himmel war immer grau und es war super kalt. Aber das konnte uns nicht aufhalten. Wir haben nämlich mit dem Fitnessprogramm weiter gemacht. Da gibt es jeden Tag erst mal eine Massage für den ganzen Körper. Eigentlich mag ich das super gerne. Es kribbelt dann immer so schön überall. Danach waren wir spazieren. Es war kein besonders langer Spaziergang. Wir waren auf der Wiese. Dort ist es immer schön. Hab viel geschnüffelt und viel gefunden. Der Nachmittag war dann gemütlich. Frauchen hat in ihrem Büro gearbeitet und ich hab eine grosse Runde geschlafen. Der Abend war wieder super! Viele Liebkosungen und so – einfach herrlich.

Am Tag in der Mitte der Woche ging es so weiter. Zuerst gab es die Massage und dann waren wir auf einem tollen Spaziergang beim Weiher. Das ist schon ziemlich weit und ehrlich gesagt, war ich erst mal nicht so begeistert. Aber Frauchen hat gesagt, dass wir das jetzt durchziehen. OK, ich hatte keine Schmerzen oder so, aber anstrengend war es auf jeden Fall. Dafür war dann das Mittagessen wunderbar und das war es wert. Am Nachmittag hat Frauchen wieder gearbeitet. Sie hat viel Papier und so. Ich glaube, sie macht damit was Wichtiges. Der Abend war wieder grossartig. Rudelknutschen war angesagt und ich bekam viele schöne Streicheleinheiten.

Dann kam wieder ein schöner Tag. Ich hab mich jetzt wirklich dran gewöhnt. Erst aufwärmen und massieren mit den Fellhandschuhen und dann ein richtig schöner Spaziergang. Wir waren wieder beim Weiher. Frauchen hat recht. Wenn man das öfter macht, spielt es keine so grosse Rolle mehr, wie weit es ist. Wir haben viele schöne Sachen gesehen und wir hatten richtig viel Spass. Der Nachmittag war wieder sehr gemütlich. Frauchen hat wieder Papier produziert und hin und hergetragen. Ehrlich gesagt finde ich das ja nicht besonders sinnvoll, aber es scheint ihr wichtig zu sein. Am Abend hatten wir es zusammen dann wieder total gemütlich. Ich liebe es, wenn wir alle so zusammen sind und einfach geniessen. War herrlich!

Dann kam wieder ein schöner Tag. Das Programm war immer das gleiche. Der Spaziergang war allerdings ein wenig anders. Wir machten einen anderen Weg, auf dem wir schon eine Weile nicht mehr waren. Ich merke dann gar nicht, wie weit es ist, weil ich mich ja auf alles Neue konzentrieren musste. Es war spannend und es hat viel Spass gemacht. Ausserdem war völlig überraschend ein Pansentag! Mey, ich liebe Überraschungen!! Ich liebe Ferien.

Dann kam der Wochenende-Start Tag. Da war ja Herrchen auch zu Hause, aber eigentlich hat nicht viel geändert. Am Mittag waren Frauchen und ich wieder beim Weiher. Ich mach den Weg schon im Laufschritt und ausserdem habe ich auch noch eine total freundliche Hündin kennengelernt. Sie heisst Joya und ist ein Labi, so wie ich.











War eine wirklich super nette Begegnung. Am Nachmittag war dann etwas mehr los. Wenn Herrchen zu Hause ist, hat der ja auch noch Idee. Ich hab also meine Schlafeinheit etwas abgekürzt um überall dabei sein zu können. Ausserdem war das Wetter ja einfach traumhaft schön. Die Sonne schien und ich hab mir sogar ein Sonnenbad gegönnt. War wunderschön! Auch der Abend war wieder super gemütlich und ich finde es einfach grossartig, wenn wir alle zusammen sind.

Dann kam aber der Sonntag und der war wirklich wahnsinnig schön!! Es ist ja so, dass ich eigentlich beschlossen hatte, nie mehr Auto zu fahren. Ich mag das einfach nicht und in meinem Alter muss man ja auch nicht mehr alles mitmachen. Frauchen war deswegen ein wenig traurig. Sie hat immer mit mir vom Wald gesprochen und so. Klar, im Wald ist es halt schon schön. Und gestern hat sie mich tatsächlich überredet. Am Mittag hat sie nämlich das Auto hervorgeholt und dann fuhren wir einfach zusammen in den Wald, so wie früher. Frauchen war so überaus glücklich und ich ehrlich gesagt auch. Es war ein gutes Gefühl wieder da zu sein, all die vertrauten Gerüche wieder in der Nase zu haben und meinen absoluten Lieblingsweg zu gehen. Oh ich kann Euch sagen – wir haben das über alle Massen genossen. Es hat so gut getan und ich fühlte mich frei und – ich kann es nicht anders sagen – einfach gesegnet. Leider sind wir keiner Menschen- oder Hundeseele begegnet. Ich hätte es jedem erzählt!









Wir hatten so viel Spass und Frauchen hat recht: nichts kann den Wald ersetzen. Dort ist es einfach am schönsten. Dann kamen wir Heim und Herrchen hat sich auch so gefreut. Es war toll! Dann gab es aber Mittagessen – Pansentag! Was für eine wunderbare Tradition. Es war einfach umwerfend gut und ich habe jeden Bissen genossen. Danach hab ich mich aber hingeschmissen. Ich war ja fix und fertig, aber überaus glücklich! Der Abend war dann wieder super schön. Rudelknutschen, Streicheleinheiten und ganz viele Liebkosungen. So will ich es jetzt immer haben – es war perfekt!! Wisst Ihr – nichts im Leben ist selbstverständlich. Das hab ich jetzt gelernt. Also passt auf Euch auf und bleibt gesund!!

Dienstag, 9. Januar 2024

 Hallo liebe Menschen.

Das war eine etwas verrückte Woche. War ja klar – Frauchen hatte Ferien und dann ist halt immer was los. Ich hab zwar einen ganz schlimmen Husten bekommen. War nicht schön. Dafür hab ich in dieser Woche aber ein neues Wort gelernt. Es heisst «ZUVERSICHT». Ich hab das schon ganz oft gehört, wusste aber nie was das bedeutet. Jetzt ist mir aber alles klar geworden. Frauchen hat es mir gezeigt. Es bedeutet nämlich, dass man nicht aufgeben darf, was auch immer kommt. Und wenn es schlimmer wird, erst recht nicht! Frauchen hat ein Fitness- und Wellness-Programm für mich entwickelt. Ist anstrengend, aber auch super wohltuend. Also jeden Tag bekomme ich eine Massage mit diesen Fellhandschuhen. Am Anfang hat mir das nicht so gefallen, aber mittlerweile muss ich sagen - es hat was. Wenn sie das macht, fängt es im ganzen Körper an zu kribbeln und warm zu werden. Da muss man sich schon ein wenig dran gewöhnen, aber seit ich weiss wie sich das anfühlt, finde ich das also gar nicht übel. Dann gibt es einen Spaziergang, unabhängig davon ob ich will oder nicht. Ich muss! Weil ich ja nicht mehr Autofahren will, gehen wir ganz oft auf die Wiese. Wenn ich einen ganz guten Tag habe, spazieren wir bis zum Weiher, Wenn ich einen nicht so guten Tag habe, gibt es einen kürzeren Spaziergang über die Wiese.







Spass macht das eigentlich immer. Ich finde immer so viele Sachen – tolle Gerüche, frische Spuren und viele andere Sachen und Frauchen findet auch immer was Schönes. Wir haben es immer total schön zusammen und wir haben Spass.

Ich weiss Leute, das klingt nicht nach einem aufregenden Leben. Aber ich hatte schon genug Aufregung in meinem Leben. Also genau gesagt, mit Frauchen hat man überhaupt immer viel Aufregung. Jetzt lassen wir es ein wenig gemütlicher angehen. Ich finde das total schön und irgendwie sind Frauchen und ich auf eine ganz neue Ebene unserer Beziehung gekommen. Ich liebe sie und ich mache gar nichts ohne sie. Ich weiss jetzt, besser als je zuvor, dass sie mir immer was Gutes tun will. OK, manchmal hab ich auch Bedenken. Also wenn wir vom Spaziergang Heim kommen, sind da die zwei Treppenstufen, über die ich zum Haus komme. Vor denen hab ich manchmal auch ein wenig Angst. Mit Frauchen zusammen geht das aber ziemlich gut. Sie geht dann vor und ich hinterher. Dann klappt das eigentlich immer. Wir machen auch viel mehr Schmuserunden als früher. Wenn wir zu Hause sind, hat Frauchen halt auch Zeit für mich und ich geniesse das über alles Massen.

Also wie gesagt, die letzte Woche war alles andere als spektakulär, aber sie hat meinen Husten fast geheilt, ich hab viele schöne, halt kleinere, aber schöne Erlebnisse gehabt und es geht mir gut. Bin jetzt halt eine Rentnerin. Ist doch OK! Glaubt mir, älter zu werden hat auch seinen Reiz und auch ganz viel Vorteile. Man muss das bloss erst mal entdecken, aber dann ist es grandios!!

Dienstag, 2. Januar 2024

Hallo liebe Menschen.

Jetzt ist es vorbei mit den Feiertagen, hat Frauchen gesagt. Ich weiss noch nicht so genau was das für mich bedeutet, aber eines weiss ich ganz sicher – die letzte Woche war wirklich sehr schön.

Der Wochenstart-Tag war auch ein Feiertag. Davon gab es echt viele in letzter Zeit. Macht aber nichts. Mir gefällt das nämlich grossartig. Herrchen und Frauchen sind dann beide zu Hause und ich liebe es, wenn die Familie komplett ist. Wir haben jedenfalls erst mal etwas länger geschlafen. Das hat gut getan. Danach war es allerdings fast wie ein ganz gewöhnlicher freier Tag. Am Mittag haben wir einen schönen Spaziergang gemacht. Das Wetter war so hübsch und wir waren auf der Wiese. Da bin ich gerne – und in letzter Zeit echt oft. Es macht aber immer Spass und das ist das Wichtigste. Danach gab es Mittagessen für alle. Wir hatten es sowas von gemütlich. Hat mir prima gefallen und geschmeckt hat es auch. Anschliessend hab ich eine ganz grosse Runde geschlafen. Das war notwendig und hat gut getan. Frauchen hat sich dem Haushalt gewidmet – also alles wie immer.

Am nächsten Tag war wieder ein Feiertag. Das fand ich super. Dann muss Frauchen nämlich auch nicht zur Arbeit. Wir haben es uns dann auch richtig gemütlich gemacht und einen auf Sonntag gemacht. Am Mittag war ich mit Frauchen wieder auf einem schönen Spaziergang. Die Sonne schien ein wenig und es war richtig warm. Wir haben das sehr genossen. Auf der Wiese war zwar nicht viel los, aber zum Schnüffeln gibt es ja immer was.






Als wie wieder zu Hause waren gab es Mittagessen. Danach hab ich wieder ein wenig geschlafen. Ich brauch halt ziemlich viel Schlaf in letzter Zeit. Frauchen sagt, das ist OK und tut gut. Der Nachmittag und der Abend waren dann super gemütlich, mit vielen Streicheleinheiten und Liebkosungen. Ich geniesse das immer sehr.

Dann kam der Tag in der Mitte der Woche. Wir sind total früh aufgestanden. Das war aber nur so, weil Frauchen so früh aufstehen wollte. Für mich wäre das wirklich nicht nötig gewesen. Sie hat dann aber Frühstück gemacht und das war wirklich sehr gut. Dann dauerte es aber nicht mehr lange, und sie fuhr zur Arbeit. Das war für mich total OK. Herrchen war ja da und das bedeutete, dass es ein super gemütlicher Tag wird. Ich hab dann auch viel geschlafen und das hat mir gut getan.

Am nächsten Tag sind wir wieder total früh aufgestanden. War aber OK. Ich gewöhne mich ja an alles. Es gab auch wieder sehr früh Essen und das ist ja schliesslich das Wichtigste. Dann fuhr Frauchen wieder zur Arbeit. Sie war aber nicht so lange weg. Als sie Heim kam, haben wir erst mal einen schönen Spaziergang gemacht. Auf der Wiese ist immer was los und ich liebe die Gerüche und die vielen Spuren die man dort findet. Es war ziemlich nass, aber hey, ich bin ja wetterfest. Der Nachmittag war dann wieder gemütlich. Frauchen hat in ihrem Büro gearbeitet und Herrchen hat auch was rumgewerkelt. Ich hab wieder geschlafen. Das war wichtig.

Dann kam wieder ein Tag an dem Frauchen zur Arbeit fuhr. Anscheinend war da kein Feiertag mehr. War aber auch nicht so schlimm. Herrchen und ich haben immer was zu tun und das Wetter war ja ganz ordentlich. Wir waren oft draussen im Garten und haben so allerhand Sachen gemacht. Es war ein gemütlicher Tag mit wenig Highlights.

Es war dann auch schon Wochenende-Start-Tag. Da ist eigentlich immer was los. Frauchen fuhr natürlich wieder zur Arbeit und Herrchen und ich haben auf das Haus aufgepasst. War jetzt nicht grad super spannend, wir hatten aber auch Spass. Als Frauchen dann endlich wieder Heim kam, war es draussen längst dunkel. Das hat uns aber nicht davon abgehalten, noch ein schönes Spiel zu machen. Das war lustig und hat gut getan. Dann gab es Abendessen für alle. Der Abend war super gemütlich. Wenn wir alle beisammen sind und wenn Herrchen und Frauchen mich verwöhnen, dann ist meine Welt total in Ordnung.

Am nächsten Tag war dann Sonntag. Das war anscheinend wieder eine Art Feiertag. Frauchen hat gesagt, es ist der letzte Tag im Jahr. Ich weiss nicht, was das genau bedeutet, aber sie hat sich gefreut und dann war das für mich auch OK. Wir waren auch wieder auf einem total schönen Spaziergang. Der war halt nicht sooo lang. Ich muss zugeben, dass ich ab und zu mit meinen Beinen Probleme habe. Bin halt nicht mehr die Jüngste. Ausserdem macht das Wetter Probleme. Mal ist es super kalt, dann ist es super warm und ich kann mich nur schwer so schnell anpassen. Aber Frauchen nimmt dann immer Rücksicht und dann sind wir halt gemütlich unterwegs. An diesem Tag ist auch immer Pansentag. Das ist so eine Freude und ein echtes Highlight! Es hat ganz wunderbar geschmeckt. Den Nachmittag hab ich wieder mit Schlafen verbracht. Aber Frauchen war immer mal wieder bei mir und hat mich gestreichelt und massiert. Ich liebe das!! Der Abend war auch sehr schön. Es gab ein besonderes Abendessen und ich durfte auch davon probieren. War super gut! In der Nacht war dann draussen Lärm. Mich stört das nicht so sehr, ausser dass es halt manchmal unnötigerweise laut ist und ich aufwache. Aber sonst war es wie immer.

Ihr seht, meine Woche war nicht schlecht. Frauchen und ich haben halt immer noch Mühe beim Gehen, aber wir arbeiten daran, dass das bald wieder besser wird. Frauchen hat ausserdem gesagt, dass ich Euch alle ein super schönes neues Jahr wünschen soll. Ja, das wünsche ich mir auch – für mich, für Herrchen und Frauchen und für alle die uns am Herzen liegen. Passt auf Euch auf und geniesst die Zeit. Sie ist nämlich begrenzt.

Montag, 25. Dezember 2023

Hallo liebe Menschen.

Ich glaube ja, wir haben uns wieder gefangen und auf die neue Lebenssituation eingestellt. Frauchen hat mir das einfach gemacht. Ich war in grosser Sorge, aber Frauchen hat gesagt, wenn das Leben einem Zitronen schenkt, mach Limonade draus. Ich mag zwar weder Zitronen noch Limonade, aber irgendwie ist alles wieder einfacher und besser geworden. Für Frauchen und mich hat sich zwar nichts geändert. Sie kann immer noch nicht richtig gehen, und ich will nicht mehr Autofahren. Das macht unseren Radius zwar kleiner, aber in dem kleinen Rahmen haben wir trotzdem viel Spass und das ist doch alles was zählt.

Am ersten Tag der Woche hatten wir frei. Das Wetter war unglaublich traurig. Es hatte so viel Nebel, dass man einfach überhaupt nicht sehen konnte. Wir haben also erst mal ein wenig abgewartet und dann hat Frauchen gesagt, dass sie ein Stück blauen Himmel gesehen hat. Also spazierten wir zur grossen Wiese. Es war super trübselig, aber mit der Zeit wurde es tatsächlich immer besser.









Dann kam auf einmal sogar die Sonne. Das fand ich einfach grossartig! Dann spazierten wir wieder Heim und es gab Mittagessen. War super gut! Anschliessend hab ich mich aber hingeschmissen und gaaanz lange geschlafen. In meinem Alter braucht man das halt.

Als nächstes wäre es ein Arbeitstag gewesen. Ich mag aber definitiv nicht mehr mit gehen. Ich hab das jetzt so beschlossen und dann ist das so. Frauchen ist nicht böse deswegen. Sie fuhr halt alleine zur Arbeit. Ich weiss schon wie das läuft und es ist absolut OK. Ich hab mir ein super kuschliges Plätzchen gesucht und einfach geschlafen – tief und fest. Dann kam auch schon – total unerwartet – Herrchen nach Hause. Ich fand das total schön! Alleine ist OK, zu zweit ist besser. Frauchen kam dann auch bald wieder Heim. Dann gab es wieder Mittagessen. Wir hatten es super gemütlich. Am Nachmittag sind wir dann aber zusammen wieder los zur Wiese. Es gibt ja immer sooo viel zu sehen und zu Schnuppern und ich liebe das! Der Spaziergang war nicht lang, hat aber Spass gemacht und war für mich genau richtig. Am Abend gab es natürlich wie immer tolle Streicheleinheiten und Rudelknutschen und so. Ich liebe diese Tage.

Dann kam der Tag in der Mitte der Woche. Das heisst für mich immer Home-Office. Ist voll OK. Das Wetter war eh nicht lustig. Es hat geregnet und es war dunkel und was besseres als Schlafen ist mir da eh nicht eingefallen. Als Frauchen Heim kam war es längst dunkel. Ich hab mich trotzdem gefreut sie zu sehen. Wir machen dann immer noch ein kleines Spiel zusammen. Das macht Spass und dann ist der Tag auch komplett.

Am nächsten Tag wäre wieder ein Arbeitstag gewesen. Frauchen und ich haben jetzt aber schon ein wenig Routine. Ich pass auf das Haus auf und sie geht alleine zur Arbeit. Absolut OK. Sie kam ja dann auch schon bald wieder Heim. Ich habs zwar nicht so richtig mitbekommen, aber als sie Mittagessen zubereitet hat, hat meine Nase mich sofort aufgeweckt. War schön sie zu sehen. Wir haben dann zusammen gegessen und anschliessend hab ich noch eine kleine Runde geschlafen. Dann gingen wir aber zusammen wieder raus. Es war unglaublich windig, um nicht zu sagen stürmisch. Dazu regnete es ein ganz klein wenig. So spontan fand ich das jetzt nicht gerade toll, aber als ich draussen war, hat mich der Wind total beflügelt. Ich spürte unglaubliche Energien in mir und ich hatte Lust zu rennen und Unfug zu machen. Ich musste aber aufpassen. Der Wind war so stark, dass es mich einmal fast umgeblasen hätte. Wir waren ja auf der Wiese und darum wäre da auch nicht viel passiert. Ausserdem hat Frauchen wie immer auf mich aufgepasst. Wir hatten also super viel Spass und es war richtig toll. Als wir wieder zu Hause waren, gab es gleich Abendessen. Das hat so gut geschmeckt! Dann hab ich aber Feierabend gemacht. Man soll ja nicht übertreiben.

Dann kam wieder ein Home-Office-Tag. Der war aber anders als sonst. Frauchen fuhr nämlich nicht zur Arbeit. Sie war da und ich hab das total genossen. Am Mittag haben wir wieder einen schönen Spaziergang gemacht. War nicht legendär, hat aber viel Spass gemacht und vor allem gut getan. Nach dem Mittagessen kam total unerwartet Frauchens Schwester. Die war aber nur kurz da. Frauchen sie ihre Schwester sind dann nämlich weggefahren. Sie fuhren zu ihrem Mami. Es ging wohl irgendwie um Weihnachten oder so. Ich hab diesen Brauch noch nie richtig verstanden, aber ich freue mich, wenn die beiden Spass haben miteinander. Als Frauchen wieder Heim kam, war es aber Mitten in der Nacht. Ich war sooo müde, aber ich hätte nicht ins Bett gehen können, ohne Frauchen. Frauchen hat sich dann aber Gott sei Dank beeilt um bettfertig zu werden und dann gingen wir sofort schlafen. War dringend und absolut notwendig.

Am Wochenende-Start-Tag ist sie aber wieder in aller Frühe aus dem Bett gesprungen. Ich konnte das nicht fassen. Die Nacht war super kurz. Also blieb ich einfach mal noch liegen, bis das Frühstück fertig war. Es war sehr gut, aber einfach viel zu früh. Also ging ich wieder schlafen. Das schien mir angemessen. Frauchen fuhr dann zur Arbeit. War für mich total OK. Herrchen hat auch nicht wahnsinnig motiviert ausgesehen, also alles in bester Ordnung. Es wurde einfach ein super gemütlicher Tag. Am Nachmittag schien ja dann auch noch ein wenig die Sonne. Ich war oft draussen und hab den Tag einfach genossen. Als Frauchen dann Heim kam, war es schon wieder dunkel. Wir haben natürlich trotzdem noch unser kleines Spiel gemacht. Am Abend hatten wir es wieder super gemütlich und meine Welt war prima in Ordnung.

Dann war es Sonntag und erst noch ein ganz besonderer. Es war nämlich Heilig Abend und das Feiern doch ganz viel Menschen. Bei uns ist das nicht so speziell, aber der Tag war trotzdem total schön. Die Sonne schien und es fühlte sich an wie Frühling. Das fand ich grossartig! Am Mittag sind Frauchen und ich dann zum Weiher spaziert. Dort war es super schön.












Frauchen hat sogar ein paar frische Blumen gefunden und es fühlte sich alles an, als ob es gleich los geht mit der warmen Jahreszeit. Am Weiher waren die Enten am Schwimmen und alles hat hübsch ausgesehen. Mir hat das total gut gefallen! Als wir nach Hause kamen, gab es gleich Mittagessen. Pansentag – den müsste man erfinden wenn es ihn nicht schon geben würden. Ja, es fühlte sich totsächlich etwas weihnachtlich an und ich war glücklich. Der Nachmittag war wieder super gemütlich und der Abend auch. Wir hatten es total schön.

Ihr seht, bei uns ist alles in Ordnung. Ich hoffe, bei Euch ist das auch so. Frauchen und ich wünschen Euch jedenfalls, dass Ihr eine tolle Weihnacht hattet und Euch – genau wie wir – total auf das neue Jahr freut! Passt auf Euch auf und bleibt gesund!!