Enya

Enya
Enya

Dienstag, 15. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Gestern war eigentlich ein ganz normaler freier Tag. Frauchen und ich sind wieder super früh aufgestanden. Wenig später gab es schon Frühstück. Danach war ich noch im Garten, aber es hat mal wieder geregnet. Also hab ich es mir auf meinem Sofa wieder bequem gemacht und hab die Sache langsam angehen lassen. Zuerst ging Frauchen in ihr Büro um zu arbeiten. Dann hat sie mit dem Putztag angefangen. Da wollte ich auf gar keinen Fall stören oder so. Ich war ganz ganz leise und hab ganz ruhig vor mich hin gedöst. Dann war es aber Zeit etwas zu unternehmen. Frauchen war auch grad so weit und dann haben wir uns parat gemacht. Wir sind wieder zusammen in den Wald gefahren, aber an einen anderen Ort als normal. Es war super pflotschig! Da wo normalerweise Wege sind, waren nur Bäche. Es hatte grössere und kleinere Bäche und dazwischen grössere und kleinere Seen. Das war wirklich nicht so lustig. Dafür hatte es aber wieder viele tolle Gerüche und dieser Weg ist super abwechslungsreich. Wir waren auch sehr lange unterwegs. Begegnet sind wir aber niemandem. Obschon es super nass war, hatten wir wirklich Spass zusammen. Danach fuhren wir wieder Heim und es gab Mittagessen. Hinterher haben Frauchen und ich noch eine schöne Pause gemacht. Die war allerdings für Frauchen nicht so lange, weil sie doch weiter machen wollte mit der Arbeit. Ich hab sie machen lassen. Draussen hat es nämlich wieder mal geregnet und das ist das beste Wetter fürs Nichtstun. Dann hat Frauchen das Blumenfenster ausgeräumt. Da hab ich dann aber schon geholfen. Sie hat alles hübsch gemacht und die Blumen wieder rein gestellt. Ich war immer dabei. Dann dauerte es nicht mehr lange und Herrchen kam von der Arbeit Heim. Das ist immer eine grosse Freude! Wir haben ihn richtig doll begrüsst. Es dauerte dann auch nicht lange und schon gab es Abendessen. Danach hab ich einfach wieder Feierabend gemacht. Frauchen sagt, wir gehen heute wieder zur Arbeit und haben als erstes gleich ein Training. Ich bin mal gespannt wie das so wird. War schliesslich schon sehr lange nicht mehr dabei. Ich erzähl Euch das dann aber morgen.

Montag, 14. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Also für einen Sonntag war das gestern ein eher langweiliger Tag. Ist ja auch nicht verwunderlich. Das Wetter war ja grauenvoll – schrecklich! Frauchen und ich haben also erst mal ausgeschlafen. Dann war ich im Garten um nach dem rechten zu sehen, aber ich wurde nass, super nass!! Also gab es erst mal Frühstück. Das schmeckte super. Frauchen meinte, wir warten mal ab und sehen wie sich das so entwickelt. Darum hab ich dann erst mal wieder eine Pause eingelegt. Als ich fit war, sah es draussen aber nicht besser aus. Frauchen hat dann aber trotzdem mal unsere Sachen parat gemacht und sich angezogen. Dann fuhren wir in den Wald. Dort sah es super trostlos aus. Es war über total nass und die Wege waren schwierig zum gehen. Da lag wahnsinnig dicker Matsch überall und es regnete auch noch hinein – furchtbar! Ich hab mich dann aber trotzdem mal umgeschaut und da waren wieder ein paar total spannende Gerüche und Spuren und darum hab ich dann den Rest ganz und gar vergessen. Dann hab ich noch einen Kumpel getroffen. Sein Name ist Milo und er ist ein Bolonka. Ich liebe Bolonkas! Er ist so ein netter Kerl und wir haben dann auch gleich eine grosse Runde gespielt. Wenn man so eine tolle Verfolgungsjagd macht, vergisst man dass es regnet. Wir hatten super viel Spass! Frauchen und ich haben dann unsere Runde noch beendet und sind wieder Heim gefahren. Dort haben wir uns erst mal wieder trocken gerubbelt und dann gab es Mittagessen. Hinterher haben wir zusammen eine super schöne Pause gemacht. Wir haben gekuschelt und geschmust und es war einfach umwerfend schön. Ich war dann auch nochmal im Garten, aber es sah schlimm aus. Der viele Schnee hat sich in Matsch verwandelt und an eine Schneeballschlacht war gar nicht zu denken. Also ging ich wieder rein und habe noch eine grosse Runde gedöst. Dann war es schon bald Zeit für Abendessen. Es gab Fisch. Ich mag Fisch super gerne! Danach hab ich aber Feierabend gemacht. Frauchen hat nämlich gesagt, dass unsere Ferien jetzt vorbei sind. Dabei hatten wir doch gar nicht so richtig Ferien. Wir waren zwar nicht bei der Arbeit aber so richtig viel Spass hatten wir auch nicht. Herrchen und Frauchen haben aber gesagt, dass wir dieses Jahr nochmal Ferien machen und sei es nur für ein paar Tage – einfach nur um was zu unternehmen oder so. Darauf freu ich mich jetzt total.

Sonntag, 13. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Gestern war kein so lustiger Tag. Ich hab es schon gemerkt, bevor der Tag richtig angefangen hat. Frauchen hat nicht so gut geschlafen. Das konnte ich leider auch nicht ändern und ich wusste auch nicht warum. Wir sind auch super früh aufgestanden. Es war noch fast richtig Nacht als wir aus dem Bett kamen. Ich war auch kurz im Garten, aber ausser dass es taute war dort auch nichts los. Dann gab es Frühstück und das ist immer eine gute Sache. Danach hat sich Frauchen hübsch gemacht. Sie hatte mir erzählt, dass sie weg sein würde den ganzen Tag. Sie sagte, dass sie an die Beerdigung von ihrem Papi müsse und sie war sehr traurig als sie mir das sagte. Sie hat mir auch erzählt, dass sie an der Trauerfeier etwas über ihren Papi erzählen solle. Das hat ihr glaub ich auch Angst gemacht, obschon Frauchen ja gewohnt ist, vor vielen Menschen zu reden. Ich hab versucht sie aufzuheitern, hab ihr alles gebracht, woran sie sonst Freude hat. Aber gestern war da einfach nichts zu machen. Sie war einfach traurig. Und in diesem Zustand ist sie dann weggefahren. Herrchen und waren etwas in Sorge, aber wir haben dann beschlossen, einen gemütlichen Tag zu machen und auf Frauchen zu warten. Ich hab dann also noch eine Pause eingelegt. Dann war mir aber schon nach etwas unternehmen. Herrchen und ich sind dann in den Garten gegangen und haben eine mega Schnellballschlacht gemacht. Das war super lustig. Er hat Bälle gemacht und ich hab versucht sie zu fangen. Ich mussten dann aber feststellen, dass das nicht so einfach ist, weil die Bälle zerplatzten, wenn ich sie auffangen wollte. Wir haben den ganzen Garten durcheinander gebracht und danach waren wir fix und fertig. Dann gab es Mittagessen und das war grossartig! Hinterher haben wir dann zusammen eine schöne lange Pause gemacht. Wir haben gekuschelt und gewartet. Es war sehr gemütlich. Dann kam Frauchen auch wieder Heim. Sie hat etwas besser ausgesehen als am Morgen, aber ich musste immer noch ziemlich dran arbeiten, bis da wieder ein Lächeln auf ihrem Gesicht war. Dann gab es auch schon Abendessen und hinterher hab ich einfach Feierabend gemacht. Ich bin froh, dass der Tag gut ausgegangen ist und wir wieder komplett sind. Vor dem Einschlafen haben Frauchen und ich noch eine Schmuserunde eingelegt. Das war umwerfend schön und danach haben wir einfach geschlafen.

Samstag, 12. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Und noch so ein gemütlicher Tag! Frauchen und ich haben wieder länger geschlafen. Das ist schon etwas Schönes und wenn man dann vor dem Aufstehen noch Zeit hat zum Kuscheln ist das perfekt. Als erstes bin ich in den Garten gegangen. Es hatte die ganze Nacht geschneit und da lag wirklich viel - wirklich wirklich viel Schnee! Es war gar nicht so einfach mich durch die Massen zu kämpfen und darum hab ich auch wirklich nur nach dem Rechten geschaut und bin wieder rein. Dann gab es Frühstück. Das schmeckte ganz prima. Danach machte ich wieder eine schöne Pause, bis es Zeit war etwas zu unternehmen. In der Zwischenzeit war der Himmel nicht mehr ganz so grau und es hat sogar ausgesehen, als ob die Sonne kommt. Frauchen und ich haben uns also parat gemacht und sind weg gefahren. Wir fuhren an einen Ort, wo ich schon sehr sehr lange nicht mehr gewesen bin. Es war kein schöner Ort, so mit vielen grossen Häusern und Autos, aber fast ohne Menschen. Von dort aus gingen wir dann los. Wir kamen in einen Wald. Der Weg war wunderschön und es duftete überall total spannend. Ich war sofort in meinem Element und hab mir alles ganz genau angeschaut. Der Wald hat total schön ausgesehen und dann kam auch noch die Sonne. Es war wundervoll! Es gab so viel zu tun für mich wie selten und ich musste auch mal ein Stückchen in den Wald hinein um eine Spur zu verfolgen. Es war wahnsinnig spannend und grossartig! Wir sind auch niemandem begegnet. Wir hatten alles ganz für uns alleine. Danach fuhren wir wieder Heim und es gab Mittagessen. Dann hab ich mit Frauchen noch eine kurze Pause gemacht. Frauchen wollte dann aber wieder weg. Sie und Herrchen wollten los und einkaufen. Das ist nichts für mich! Ich hab es mir also super bequem gemacht auf meinem Sofa und geschlafen bis sie wieder da waren. Sie haben auch ein paar total leckere Sachen mitgebracht. Dann hab ich mit Frauchen noch eine Runde rumgeblödelt. Das ist immer super lustig. Wir balgen dann richtig und ich darf auch schubsen und so Sachen machen. Wir hatte super viel Spass! Danach machte ich nochmal eine Pause und dann war schon Zeit für Abendessen. Hinterher hab ich wieder einfach Feierabend gemacht. Es war ein total schöner Tag, ruhig aber erholsam.

Freitag, 11. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Gestern hat es den ganzen Tag geschneit. Darum war das auch ein super gemütlicher Tag. Frauchen und ich haben ganz lange geschlafen. Es war so super kuschelig und gemütlich, dass wir gar nicht aufstehen wollten. Dann war es aber doch Zeit und ich ging erst mal in den Garten um nach dem Rechten zu sehen. Es hat aber dermassen geschneit, dass ich nicht mal bis zum Nachbarn sehen konnte und das Laufen war auch ziemlich mühsam. Also hatten wir erst mal Frühstück und liessen die Sache langsam angehen. Ich hab noch eine schöne Pause gemacht in der Hoffnung, dass es dann irgendwann aufhören würde. Dem war aber leider nicht so. Als es dann langsam Zeit wurde raus zu gehen meinte Frauchen, dass das Auto einfach in der Garage bleibt und wir zu Fuss losgehen. Wir haben uns parat gemacht und sind dann in Richtung der Wiesen losmarschiert. Unterwegs haben wir ganz viele Menschen getroffen mit Schneeschaufeln. Sie alle haben versucht, ihre Einfahrten zu vom Schnee zu befreien. Hoffnungslos. Als wir dann bei den Wiesen waren, war es aber doch sehr lustig. Ich hab an verschiedenen Stellen ein Loch gebuddelt. Das hat super viel Spass gemacht. Dann spazierten wir zum Weiher. Frauchen wollte aber nicht ringsum gehen. Sie meinte, es sei an den engen Stellen zu gefährlich mit dem vielen Schnee. Also gingen wir den Hügel rauf. Da konnte ich es wieder sehen. Gehen auf zwei Beinen ist nicht sinnvoll. Frauchen kam kaum den Hügel rauf. Sie rutschte immer wieder ab und am Schluss musste sie es doch auf allen Vieren machen. Das war lustig zum zusehen. Dann spazierten wir wieder zurück und die Menschen waren immer noch am Schnee schaufeln. Bei uns gab es dann aber Mittagessen und das war wunderbar. Hinterher haben wir zusammen eine schöne Pause gemacht. Dann ging Frauchen wieder in ihr Büro. Der Nachmittag war dann eher langweilig. Ich war immer mal wieder draussen, aber es wurde einfach bloss immer noch mehr Schnee. Wir haben dann drinnen noch eine grosse Runde gespielt und ein wenig rumgeblödelt. Das war total lustig! Dann war es schon bald Zeit für Abendessen. Herrchen und ich waren in der Küche und haben Frauchen bei der Arbeit zugeschaut. Wir machen das sehr gerne. Dann gab es Essen für alle. Hinterher hab ich einfach Feierabend gemacht. Ich hoffe, ja ganz fest, dass es bald Frühling wird und wir wieder in den Wald fahren und draussen rumtoben dürfen. Ich hab jetzt wirklich genug vom Winter.

Donnerstag, 10. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Also gestern hab ich es mal wieder ganz deutlich gesehen. Die Fortbewegung von Euch Menschen auf zwei Beinen ist gänzlich ineffizient, vor allem bei dem Wetter. Als Frauchen und ich gestern Morgen aufgestanden sind, hat es ja mal wieder geschneit wie verrückt. Darum hab ich nur einen kurzen Rundgang gemacht im Garten. Danach gab es wie immer Frühstück. Hinterher hab ich eine Pause eingelegt. Frauchen hat so ihr Ding gemacht und ist im Haus rumgewuselt. Ich hab sie einfach machen lassen. Irgendwann war ich dann aber doch fit und unternehmungslustig und Frauchen war auch gleich dafür, dass wir was machen. Also fuhren wir wieder los in Richtung Wald. Wir haben das Auto vor dem Wald abgestellt und spazierten dann in den Wald rein. Wir machten meinen Lieblingsspaziergang, den ganz langen. Der Weg war zugegebenermassen etwas schwierig. Es hatte nämlich eine dicke Schicht von Matsch und darauf Neuschnee. Frauchen kam aber deutlich weniger schnell voran als ich. Eben – laufen auf zwei Beinen ist einfach nicht so praktisch. Aber es ging voran und ich konnte auch nicht immer auf sie achten. Es hatte ja wieder jede Menge Arbeit für mich. Tolle Spuren und Gerüche die interessant waren. Ich hab auch ein paar Tiere gesehen im Wald. Denen gefällt das Wetter glaub ich auch nur mässig. Es war aber super lustig und wir hatten jede Menge Spass unterwegs. Bloss schnell waren wir nicht, aber das hat ja auch keine Rolle gespielt. Wir sind auch noch zwei Kumpels von mir begegnet. Das war total nett. Mit dem einen, ein kleiner Bolonka, hab ich auch noch eine Runde gespielt. Das war lustig. Als wir dann wieder zurück beim Auto waren, fuhren wir wieder Heim. Dann gab es gleich Mittagessen. Frauchen hat auch einen Teil der Mittagspause mit mir verbracht. Dann ging sie aber wieder in ihr Büro. Sie hat da so eine Aufgabe gefasst, die so wohl lieber nicht wollte. Am Samstag wird ihr Papi beerdigt und da soll sie ein paar Worte sagen. Ich hab sie machen lasen und noch eine ganz grosse Runde geschlafen. Als ich wieder fit war, hat es draussen wieder geschneit und geregnet. Darum haben wir dann drinnen noch ein wenig rumgeblödelt. Das war auch lustig! Dann war es schon bald wieder Zeit für Abendessen. Danach hab ich auch gleich Feierabend gemacht. Es war ein super gemütlicher und angenehmer Tag. Ich hab das total genossen.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Hallo liebe Menschen.
Frauchen war gestern stinkig. Das sind dann immer eher schwierige Tage. Am Morgen hat zwar noch alles ganz gemütlich ausgesehen. Wir haben ausgeschlafen und sind dann ganz gemütlich aufgestanden. Dann gab es Frühstück und das schmeckte prima. Draussen war das Wetter wieder schlimm. Es hat geregnet und es war durch und durch ungemütlich. Also hab ich mich gleich wieder auf mein Sofa geschmissen und noch eine grosse Runde gedöst. Dann war es aber Zeit etwas zu unternehmen. Frauchen hatte einen Plan. Also fuhren wir los. Dort wo sie parkiert hat, war ich in letzter Zeit schon ein paar Mal. Wir gingen aber einen anderen Weg wo ich noch nie gewesen bin. Dort war es super spannend. Es gab so viel Spuren und es war aufregend und interessat. Irgendwann hat Frauchen gerufen ich solle kommen. Ich wollte das ja auch machen, aber die Arbeit an der ich grad war, wollte ich erst fertig machen. Ich hab sie angeschaut und gesagt dass ich komme wenn ich Zeit habe. Da wurde sie tatsächlich stinkig. Ich musste an die Leine und hatte keine Ahnung warum. Ich hab es ja dann auch gesehen. Da kamen zwei Malis an der Leine vorbei und das war wohl auch der Grund. Frauchen war trotzdem gehässig. Bloss weil ich nicht sofort da war. Ich finde das ein wenig kleinlich. Aber was solls. Wir spazierten dann weiter. Dann kam ein angeleinter Lagotto auf uns zu. Ich hab schon gesehen dass er Angst vor mir hatte. Frauchen hat mich auch an die Leine genommen, aber ich wollte ihm halt trotzdem hallo sagen und dass er keine Angst vor mir haben muss. Darum hab ich dann halt Frauchen an der Leine dort hingeschleppt. Das ging ziemlich gut weil es ja Schnee auf dem Weg hatte und Frauchen prima rutschen konnte. Ich hab das mit dem Lagotto geklärt. Der war super nett. Bloss Frauchen hat vor sich hin geköchelt. Sie war richtig richtig sauer auf mich. Das kam dann eigentlich auch nicht mehr drauf an – dachte ich zumindest. Wir waren dann auch gleich wieder beim Auto und dann fuhren wir Heim. Dort gab es dann Mittagessen und gut wars. Ich hab erst viel später bemerkt, dass sie immer noch sauer auf mich war. Ich wollte ihr nämlich irgendwann in der Küche helfen beim Abendessen machen. Da hat sie mich kurzerhand rausgestellt. Ich hab in ihren Augen gesehen dass sie wütend ist und hab es vorgezogen, dort zu warten bis ich an der Reihe bin. Frauchen kann durchaus überzeugend sein! Jedenfalls war es dann so weit und es gab Abendessen. Danach hab ich einfach Feierabend gemacht und mich zurückgezogen. Heute sieht sie wieder friedlicher aus. Ja OK – ich werde mich bemühen, ein wenig besser auf sie zu hören. Mal sehen.