Enya

Enya
Enya

Donnerstag, 20. September 2012

Hallo liebe Menschen.
Frauchen sagte mir ja von Anfang an, dass ich ein Arbeitshund sein würde, aber dass das bedeutet, dass ich auch arbeiten muss, war mir nicht so klar. Jedenfalls gestern Morgen fing das schon an - auf dem Spaziergang. Ich musste Übungen machen und sowas. Es war zwar gut, aber immerhin noch sehr früh am Morgen. Dann sah ich von weit her einen Freund. Ich hätte ihm so gerne guten Tag gesagt. Frauchen sagte nicht, ich dürfe nicht gehen, aber sie ging einfach in eine andere Richtung weg. Was hätte ich machen sollen?? Notgedrungen ging ich ihr nach. Man weiss ja nie, was sonst noch alles mit ihr passiert. Am Mittag hat es soooo geregnet. Ich hatte echt keine Lust raus zu gehen. Also hat Frauchen die "Intelligenzspiele" aus dem Keller geholt - als ob ich das nötig hätte. Hab die Aufgaben jedenfalls im Nu gelöst. Danach fand ich, ich hätte jetzt genug gearbeitet. Nach dem Essen hab ich mich Frauchen in die Arme geworfen und bekam dafür ein schöne Massage. Das war super schön und hätte von mir aus den ganzen Nachmittag so weiter gehen können. Später sind wir noch nach Gockhausen gefahren. Dort gab es für mich auch wieder allerhand zu tun. Jedenfalls war ich am Abend sehr müde und geschafft. Frauchen meinte, das wäre OK so, ich könne mich ja jetzt ausruhen. Ja, und das hab ich auch gemacht - lange und ausgiebig. Bin allerdings schon gespannt, was heute wieder alles abgeht.

Kommentare:

  1. Hallo Enya,
    Arbeitshund *lach* ja ja, das kennen wir.
    Dabei sind wir doch nur dazu da, um unsere 2Beiner zu trainieren und Fit zu halten!

    LG Flanna Neufundi und Rike Neuberner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flanna
      Ach ehrlich? So hab ich das ja noch gar nicht gesehen. Aber wenn ich es mir recht überlege - ja, hat was! OK, wenn ich das ja nun weiss, kann ich an die Sache ganz anders heran gehen.
      Vielen Dank für den Tipp!
      liebe Grüsse
      Enya

      Löschen