Enya

Enya
Enya

Donnerstag, 19. März 2015

Hallo liebe Menschen.
Manchmal höre ich, wie Frauchen zu Kunden sagt, dass soziale Kontakte für Hunde wichtig sind. Früher wusste ich ja nicht, was das bedeutet, aber sie meint Freunde treffen und so. Ich finde, sie untertreibt da ganz massiv! Freunde treffen ist nämlich nicht nur wichtig, sondern ganz einfach total super wichtig und das Beste überhaupt!! Weil ich so einen tollen Job habe, darf ich das ganz oft und ganz ehrlich – es gibt nichts Besseres! Gestern war das nämlich auch so. Schon auf dem Morgenspaziergang hab ich meine Freundin Jarah getroffen. Sie zwar im Augenblick wieder etwas schräg drauf und knurrt mich an wenn sie mit mir spielen will, aber ich denke ja, das ist einfach so eine Phase. Die hört dann schon wieder damit auf. Nachdem wir zurück waren, sind wir gleich zur Arbeit gefahren. Dort habe ich wieder die erste Stunde im Auto gewartet. Nach Training war mir wirklich nicht zumute, schliesslich hab ich ja dann den ganzen Tag noch zu tun. Also hab ich ein wenig gedöst. Als die Gruppe zurück kam, haben sie mich vom Auto abgeholt. Das war so schön, meine Freundinnen wieder zu sehen. Dinka, Blue und Marula waren dabei. Ich kenne die drei Mädels schon lange und wir sind richtige Freundinnen. Dann haben wir natürlich noch eine ganze Weile gespielt was das Zeug hielt. Es hat total viel Spass gemacht und alle kamen auf ihre Kosten. Nachdem alle gegangen waren, kam noch eine total liebe Frau in den Laden. Die hat dann noch eine ganze Weile mit Frauchen gesprochen. Ich hab mich derweil ausgeruht, bevor wir dann auf den Mittagsspaziergang gingen. Dort traf ich dann eine andere alte Bekannt von mir, die Border-Collie-Hündin Shila. Die ist total lieb, aber eben halt schon älter. Spielen mag sie nicht, aber zusammen Sachen beschnuppern und so schon. Das war eine sehr schöne Begegnung. Es war auch sonst sehr schön. Die Sonne schien und es war richtig warm und an vielen Orten fangen die Blumen schon wieder an zu blühen. Frühling ist einfach toll!! Als wir zurück waren gab es Mittagessen und dann eine schöne Pause. Dann kamen ein Mann und eine Frau in den Laden, die hielten ein kleines Hündchen auf dem Arm. Das hab ich nicht so ganz verstanden. Aber Frauchen hat dann gesagt, sie sollen das Yorkie-Baby mal auf den Boden stellen und siehe da – die Kleine hatte mich vom Fleck weg lieb. Die war aber auch total süss! Frauchen sagt, die kommen dann auch zum Training und dann kann ich ihr ganz viele schöne Sachen zeigen. Dann kam schon bald Herrchen und wir fuhren Heim. Ich war noch eine Weile im Garten aber für Spiele und so hatte ich keine grosse Lust mehr. Als Frauchen dann Heim kam gab es Abendessen und hinterher Feierabend. Das war ein total schöner Tag! Ich habe viele Freunde getroffen und wir hatten jede Menge Spass. Von mir aus muss das nie aufhören – ich liebe meinen Job!

Kommentare:

  1. Leider kennen wir auch viele, die ihre Hunde nicht gerade viel mit anderen Artgenossen spielen lassen... da muss man sich dann nicht über verhaltensgestörte Hunde aufregen...

    Hauptsache Enya darf Freunde treffen :)!

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jérôme
      Ja ich kenne das. Aber weisst Du, wenn man etwas nicht kennenlernen durfte, dann weiss man einfach auch nicht, wie man sich verhalten soll. Wenn ich so einen Kumpel treffe, versuche ich immer, ihm zu zeigen, dass Spielen Spass macht. Aber bei allen Hunden komme ich damit auch nicht an. Manchmal muss man halt da etwas grosszügig denken.
      Ich wünsche Dir jedenfalls noch einen schönen Abend und ganz viel Spass.
      Alles Liebe
      Enya

      Löschen